COMPUTERTOMOGRAPHIE: Menschen in Scheiben

Die moderne Computertomographie (CT) stellt ein sehr leistungsfähiges Verfahren der Bildgebung dar. In sehr kurzer Zeit (wenige Sekunden) können ganze Körperteile in hoher Qualität dargestellt werden. Dies ist für viele Erkrankungen, insbesondere im Brustraum, Bauchraum und Gehirn, besonders wichtig. Aufgrund der enormen Schnelligkeit des Verfahrens ist es besonders gut für schwerkranke und akut verletzte Patienten geeignet.

Es ist ein Schnittbildverfahren mit Röntgentechnik zur Beurteilung von Organ-erkrankungen, wobei Schicht-dicke zwischen 1 und 8 mm aufgelöst werden. Durch spezielle Fenstertechniken können sämtliche Organe des Körpers zweidimensional aufgelöst werden. Dazu werden, je nach Körperregion, zwischen 15und 60 Einzelbilder angefertigt. Zur Untersuchung von bewegten Organen, wie z.B. der Lunge, der Bauchspeicheldrüse oder der Nieren, wird eine spezielle Aufnahmetechnik (Spirale) in Atemstillstand durchgeführt werden. Danach werden die Einzelbilder vom Computer errechnet.

 

Beispiele für Überweisungsindikationen

Wichtig: Beachten Sie bitte die Kontraindikationen für schwangere Patienten. Patienten mit Hyperthyreose oder vor geplanter Schilddrüsendiagnostik oder mit bekannter Jodallergie sollten keine KM-Untersuchungen erhalten oder müssen speziell vorbereitet werden.

  • Schädel-Hirntraumata
  • Hirntumoren (Verkalkungen), meist als Zusatz nach der MRT
  • LWS-CT bei V.a. Bandscheibenvorfälle, falls MRT kontraindiziert
  • Dünnschicht Felsenbein CT bei V.a. Frakturen, Otosklerose, Otospongiose, Cholesteatomen, Mastoiditis etc.
  • Dünnschicht -CT der Nasennebenhöhlen coronar mit axialen Sekundärrekonstruktionen
  • Lungen-CT, high resolution Lungen-CT bei Tumorsuche, Staging, Emphysem- und Fibrosediagnostik
  • Lymphknotenmetastasen, N-Staging
  • Gefäßdarstellung bei Va. Aortenaneurysma, Nierenarterienstenosen (mit 3D-Rekonstruktion), wenn MRT kontraindiziert
  • Hirngefäßdarstellung als Alternative zur Kernspintomografie z.b. bei Schrittmacherpatienten
  • Tumoren, Abszesse und Blutungen in Leber, Pankreas und Nieren,
  • Primärtumorsuche in Thorax, Abdomen
  • Mineralsalzgehalt der Knochen mit single energy CT-Osteodensitometrie
  • Knochendarstellungen (eventuell mit 3D-Rekonstruktion) bei Tumoren / Entzündungen / Frakturen.